Silvester-Wanderung: Die 7-Seen-Runde-Ville

Als letzte Runde in 2013 haben wir uns einen Weg ausgesucht, den wir schon lange gehen wollten: 7 Seen auf einen Streich sozusagen – die 7-Seen-Runde im Kottenforst-Ville, ausgehend vom Parkplatz Donatussee in Erftstadt-Liblar, den ich schon seit meiner Kindheit kenne.


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wer hier schmale Wanderwege sucht, muss genau hinsehen, sonst findet man sie nicht. Das Gros der Wege wirkt wie mit dem Lineal gezogen – lang und gerade. Dass mir das als Kind nichts ausgemacht haben soll, kann ich kaum glauben. Meinen Sohnemann hat es spätestens nach der Hälfte des Weges gestört: „Mir ist langweilig“. Zugegeben, die Wanderung ist höhepunktarm, aber um sich in frischer Waldluft zu bewegen, dafür reicht es allemal. Und es liegt für uns quasi vor der Haustüre. Also Augen auf und durch 🙂
Außerdem muss ich nach der längeren Wanderpause in November und Dezember langsam mal wieder „Strecke machen“, habe ich doch ein Ziel. 🙂

Wegschild

Zunächst laufen wir ein ganzes Stück auf breiten Wegen geradeaus, immer entlang der Bahnlinie Richtung Köln.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bereits nach wenigen Schritten sehen wir rechts den 1. See, den Obersee. Der Obersee gehört zu dem Trio „Ober-, Mittel- und Untersee“.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf der linken Seite begleitet uns die Bahnlinie, hier der Bahnhof Erftstadt-Liblar.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Grün und bunt ist’s schöner …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach einem ganzen Stück des Weges verlassen wir die breite Piste und schlagen uns, Navi sei Dank, in die Büsche in Richtung See Nr. 2: Mittelsee.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was auf dem Foto nicht recht zum Ausdruck kommt: dieses Stilleben fand sich – wie eigens angerichtet – auf einem ca. 15 cm hohen Baumstumpf. Einfach schön.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Abstecher in das Unterholz hat sich gelohnt – die Wege werden schöner.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am Mittelsee angekommen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und fast nahtlos zum Untersee, dem See Nr. 3

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am Untersee verlassen wir den natürlicher wirkenden Seepfad und kommen zurück auf den „Hauptwanderweg“.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Donatussee

Hier muss bei Anlage des Waldes die Fräse durchgefahren sein 😉
Ab Wanderkilometer 4 führt ein 2 km-langer Weg schnurgerade durch den Wald. Mein Ding ist das nicht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir streifen den Römerkanal-Wanderweg.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir lassen See Nr. 4: den Entenweiher zur rechten liegen (und haben ihn – ehrlich gesagt – nicht gesehen), bevor wir auf See Nr. 5 stoßen: das Villenhofer Maar.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vorbei am See Nr. 6, dem Zwillingssee

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

… mit dazugehöriger Wanderhütte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Letzter See in der heutigen Sammlung: See Nr. 7, der Donatussee.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mittlerweile ist es recht dämmrig geworden und der Himmel hat sich zugezogen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf dem letzten Wegstück entdecken wir abseits des Weges noch ein Holz-Tipi, dessen Sinn sich nicht erschließt. Vielleicht hat hier eine Pfadfindergruppe gewerkelt …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf folgendem Bild wird es noch einmal deutlich – schnurgerade Wege bis zum Abwinken. Nach fast genau 9 km und rund 11.800 Schritten (jap, ich habe einen Schrittzähler, der immer ein jubelndes Männlein anzeigt, wenn ich an einem Tag mehr als 10.000 Schritte aufaddiert habe) genügte es und wir erreichten bei Einbruch der Dunkelheit den Parkplatz.

Fazit: Für eine Feierabendrunde OK, bei Laub an den Bäumen auch wesentlich schöner (wo nicht), aber sicher nicht unser Lieblingsweg.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Den GPS-Track zur Wanderung gibt es wie immer bei GPSies.com:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar